Praktika und Abschlussarbeiten

Mitarbeit an hochspannenden und topaktuellen Themen in der Hermes Welt sowie vielfältige Kontakte zu Mitarbeitern der Hermes- und Otto Group Gesellschaften im In- und Ausland. Wir sind uns unserer Verantwortung für den akademischen Nachwuchs bewusst. Unsere Praktikanten, werden sowohl gefördert als auch gefordert. Vom ersten Tag an werden sie in die jeweiligen Teams integriert und können im Rahmen von kleineren und größeren Projekten sowie im Tagesgeschäft tatkräftig unterstützen. Unser Praktikantenprogramm sorgt dafür, dass es immer konkrete Ansprechpartner gibt und die Praktikanten sich untereinander vernetzen können. Workshops und Exkursionen gehören ebenfalls ganz selbstverständlich zum Programm, da es uns wichtig ist die jungen Nachwuchskräfte auch von uns als Unternehmen zu überzeugen. Ein fairer Umgang steht hier an erster Stelle. Eine attraktive Vergütung, sowie Vergünstigungen in unserer Kantine und für das HVV-Ticket sind weitere Benefits.

Ob Praxisluft schnuppern, wertvolle Einblicke in die Arbeitswelt einer beständig wachsenden Branche gewinnen oder eine praxisorientierte Bachelor- oder Master-Thesis schreiben – Bei uns seid Ihr richtig. Bitte nennt in Eurer Bewerbung den gewünschten Zeitraum für das Praktikum oder Eure Abschlussarbeit sowie den Unternehmensbereich, den Ihr kennenlernen möchten. Bewerbt Euch gern auf unsere Ausschreibungen in der Jobbörse oder initiativ bei inga.vonnolcken@hermesworld.com.

Aktuelle Ausschreibung:

Unser Praktikantenprogramm:

Und nach dem Praktikum: Aus den Augen, aus dem Sinn? Ganz gewiss nicht. Hermes bietet unterschiedliche Netzwerkaktivitäten während des Praktikums an, denn wir sind neugierig, wie sich Ehemalige weiter entwickeln. Unser Programm bietet daher für beide Seiten die Möglichkeit, in Kontakt zu bleiben und gegenseitig Informationen und News auszutauschen. Dazu gehört auch die jährliche Einladung zu einem Treffen. Man sieht sich also zweimal – mindestens.

Interview mit Iqra Chaudhry, Abschlussarbeit „IT Lizenzmanagement – Status Quo und Zukunft"

Ich wollte einerseits gerne etwas machen, was mit meinem Studium zu tun hat, aber auch eine Herausforderung in einem neuen Feld suchen. Durch meine Schwester habe ich von der offenen Unternehmenskultur bei Hermes gehört. Da man sehr viel Zeit auf der Arbeit verbringt, war es mir wichtig an einem Arbeitsplatz zu arbeiten, wo ich mich wohlfühle, geschätzt werde und eigene Ideen einbringen kann.

Ich studiere seit 2014 BWL an der Northern Business School und bin jetzt im letzten Semester. Vor meiner Arbeit als Werkstudentin bei Hermes habe ich zwei Jahre am Hamburger Flughafen in der VIP-Betreuung gearbeitet und dabei auch viele interessante berühmte Personen getroffen.

Alles drehte sich rund um die effektive und kostengünstige Vorbereitung auf ein mögliches Softwareaudit. Ich habe alte Softwarelizenzen rausgesucht, sie inventarisiert und in ein Softwareverwaltungsprogramm eingefügt. Für den Auditfall ist es wichtig, alle Lizenzen lückenlos aufzuführen, da sonst teure Nachzahlungen drohen können. Da sich die Lizenzbestimmungen stetig ändern, muss man immer Up-to-date bleiben. Beispielsweise können sich Lizenzmetriken oder Lizenzklassen ändern, die man dann umgehend im Unternehmen ändert.

Das Thema Lizenzen hat mich immer mehr interessiert und ich dachte mir, dass eine wissenschaftliche Arbeit über das SAM auch für Hermes einen Mehrwert bringt. Schließlich habe ich das Gespräch mit meinem Chef gesucht und angesprochen, wie gut mich das Team aufgenommen hat und, dass ich gerne meine Bachelorarbeit hier schreiben möchte. Nach zwei Tagen hatte ich dann auch die offizielle Zusage.

Für mich war es am schwierigsten, die Infrastruktur von Cloudanbietern und die dazugehörige Softwarelizenzierung zu verstehen. Da es viele verschiedene Cloud-Modelle gibt, musste ich mir viele Infrastrukturen anschauen, bis ich einen Überblick über die meisten Cloudtypen und Softwarelizenzen in einer Cloud hatte.

Wir sind eine ziemlich lustige und gesellige Runde. Wir essen gerne Süßes zusammen oder schwärmen vor dem Mittag gemeinsam davon, was es gleich gibt. Ansonsten nehmen wir jedes Teammitglied herzlich auf. Wir helfen und unterstützen einander, wo es nur geht.

Man sollte immer Eigeninitiative zeigen. Eigene Ideen werden hier immer geschätzt und auch umgesetzt. Man wird motiviert eigene Ideen einzubringen und bekommt sehr früh eigene Projekte, an denen man frei arbeiten kann.

Iqra Chaudhry